AngnesFischer Logo Agnes Fischer | www.agnesfischer.ch | Experimentelle Kunst Bern

Agnes im Wunderland


Wo Agnes ist, da möchten wir auch sein. In ihren Himmel möchten alle kommen. Wo uns nichts wachsen will, da pflanzt sie Trauerweiden. Für Kälber und andere Wiederkäuer. Sündenböcke schmückt sie mit fremden Federn und fährt mit ihnen Alpaufzug. Am Tage erforscht sie stillgelegte Gebetsmühlen und erkundet stehengebliebene Uhrwerke. Nachts schraubt sie an Zeitmaschinen, mit denen man ins Jetzt und Hier reisen kann. Führt Völkerwanderungen auf Holzwegen ins Pfefferland. Verschenkt Kaffeefahrten zu den Nachtmenschen und erzählt Ohrensesseln Bettgeschichten. Liebesbriefen macht sie kalte Umschläge und schickt sie geheilt zurück. Mal sucht sie nach vergessen geglaubten Rezepten für alte Zöpfe, dann wieder brockt sie eine Woche lang nur Suppen ein. Ewiggestrigen liest sie die Gegenwart aus den Händen und verteilt Kindern Knoblauch gegen den Zeitgeist. Berühmt ist ihre Sammlung von Büchern mit Eselsohren. Dabei ist sie auch Hintergedankenleserin, Wiedergeburtshelferin, Schlaraffenforscherin, Lumpenhundesammlerin und Warteschlangenbeschwörerin. Unschuldsengel hat sie selbst gesehen. Hat Maulkörbe für Beisszangen geflochten. Und hilft der Zeit beim Wundenheilen. Mäusen predigt sie Wasser und Katzen Wein.  Nie hat man sie ein Rad schlagen sehen. Lieber schiesst sie mit Schneekanonen auf Sommerlöcher. Oder klettert auf Purzelbäume. Schreibt Geigenkonzerte für Landstreicher und Fanfaren für Bläser, die aus dem letzten Loch pfeifen. Hält Ausreden auf Bierkisten in Parks und schläft mit Freunden unter Eselsbrücken. Sehende führt sie über die Strasse. Stellt Wegweisern Werweiser in den Weg und Werweisern Wegweiser. Und macht dann selbst um Wege lieber Umwege. Auch sagt man, sie male im versteckten an einem kolossalen Unsittengemälde. Ihr kann es gelingen. Wo Agnes spazieren geht, da fallen wir alle auf unsere Nasen.

Christian Denzler

Seiten: « Erste  <  2 3 4 5 6 >  Letzte »
Pfeil_rechts